Betriebliche Unterweisung der Unfallverhütungsvorschriften

Ich hatte heute das Vergnügen, an einer betrieblichen Unterweisung der Unfallverhütungsvorschriften teilzunehmen. Das ist eine ganz wichtige Sache, bei der man lernt, dass man im Falle eines Brandes das Gebäude besser verlässt, wie man aus ergonomischer Sicht ideal sitzt und wie so ein Feuerlöscher auf Schaumbasis (die es bei uns nicht gibt. Unsere arbeiten mit Pulver) grundsätzlich funktioniert. Die Teilnahme ist Pflicht und zwar einmal jährlich. Logisch. Es könnte ja sein, dass sich innerhalb eines Jahres Grundsätzliches geändert hat. Vielleicht bleibt man nächstes Jahr im Gebäude wenn es brennt, man liegt anstatt zu sitzen und Feuerlöscher, egal ob Schaum oder Pulver  braucht man auch nicht mehr – wozu auch, wenn man so dämlich war und im Gebäude sitzen, äh, liegen geblieben ist. Eventuell arbeitet man dann mit 50 Zoll-Bildschirmen und muss nun drei Meter entfernt sitzen und nicht mehr nur 80 Zentimeter wie bei einem 22 Zoller.

Stimmt das mit den 80 Zentimetern fragt sich nun verständlicherweise der geneigte Leser und ich kann sagen: Ja, das stimmt! Zum einen nimmt man es als Mann bei Zentimeterangaben sehr genau und zum anderen habe ich natürlich aufgepasst was der Fachmann für Unfallverhütung so zu sagen hatte. Das war nicht bei allen Anwesenden so. Ich habe durchaus ein gelegentliches Rumtippen auf dem Smart Phone und teilweise sogar wenig kaschiertes Desinteresse bei einigen der Kollegen registriert. Und das registriert ist wörtlich zu nehmen. Ich kenne deren Namen und ich weiß, wo sie sitzen. Vielleicht nicht morgen, vielleicht auch nicht in der nächsten Woche, aber sicherlich sehr bald, werde ich bei den unfallverhütungsvorschriftenresistenten Kolleginnen und Kollegen mal vorbeischauen und kurz die korrekte Einstellung des Bürostuhls im Zusammenspiel mit der Neigung des Bildschirms überprüfen. Dass es da einen Zusammenhang gibt, dürfte den Kollegen gänzlich unbekannt sein. Es war ja schließlich wichtiger zu schauen, was in der Bürohelden-WhatsApp-Gruppe gerade für ein spannendes und ach so lustiges Bild gepostet wurde. Ich werde auch überprüfen, ob beide Monitore auch halbwegs mittig stehen und so ganz nebenbei – das merken die nichtmal – messe ich auch noch die Luftfeuchtigkeit im Raum… und wehe die ist signifikant unter 50 Prozent! Und vor allem stoppe ich die Zeit, wie lange alle brauchen, bis sie am Sammelpunkt bei einem Brand sind (Dass aber auch ausgerechnet an dem Tag, an dem ich die Ergebnisse  der betrieblichen Unterweisung der Unfallverhütungsvorschriften überprüfe der niegelnagelneue Drucker einen Kurzschluss mit Brandfolge hat… nicht zu fassen, was es für Zufälle gibt, aber gibts halt (ich sollte vielleicht die „Yeah, Du hast es rechtzeitig rausgeschafft!“-Urkunden nicht gleich bei der Sammelstelle verteilen…). Die Verlierer kriegen ein kleines Branding mit dem Firmenlogo und dem Satz „Es hätte schlimmer kommen können!“ auf wahlweise den Unterarm oder die Nierengegend.

Könnte wetten, dass die Aufmerksamkeit bei der betrieblichen Unterweisung der Unfallverhütungsvorschriften im nächste Jahr dann um einiges besser bestellt sein wird.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.