Chips und Bounty-Eis

Vorhin noch mal schnell aufs Fahrrad geschwungen und zum Supermarkt geradelt. Kennt man ja, dass man eigentlich schon einkaufen war, aber die wichtigen Sachen vergessen hat. Bzw… das stimmt so nicht. Ich war der festen Überzeugung, dass ich alles Notwendige schon bei der ersten Tour eingekauft hätte, aber nach Durchsicht der Experten wurde  knapp zwei Stunden später entschieden, dass elementare Dinge fehlen: Chips und Bounty-Eis zum Beispiel und weil ich da nicht schon beim ersten Einkauf drangedacht hatte und das Haus somit Chips- und Bounty-Eis-los war, obläge es mir, diesen unhaltbaren Zustand zu ändern. Was ich tat, indem ich mich aufs Fahrrad und ins pralle abendliche Einkaufsgetümmel schwang.

Tatsächlich ist im Supermarkt um diese Uhrzeit erstaunlich und erfreulich wenig los. Die Teeniehorden, die sich mit Alko-Pops und billigen Fusel für das Wochenende eindecken, waren anscheinend schon durch und auch ansonsten gab es nicht die üblichen Verdächtigen. Eigentlich waren nur Leute wie ich unterwegs. Leute, die schon mal einkaufen waren, aber irgendwas vergessen hatten: eine Frau, mit ein paar Zwiebeln in der Hand, ein junges Pärchen, das fürs gemeinsame Kochen am Abend die Sahne vergessen hatte… und ein etwas nervöser und leicht verzweifelt wirkender Kerl vor dem Regal mit Tampons. Das sind so die Momente, wo man lächelt und sich freut, dass man nur Chips mitbringen soll: da ist die Auswahl zwar auch groß, aber selbst, wenn die Angaben eher ungenau waren („CHIPS! Wo sind Chips? Warum sind da keine Chips?“), kann man eigentlich nichts falsch machen. Chips sind Chips, egal ob „Paprika“-, „Peperoni“-, „Currywurst“- oder „Bombay“-Style – Chips schmecken immer. Selbst in der nur Salz-Variante. Und wenn es kein Bounty-Eis gibt… egal: Hauptsache es ist kalt, beinhaltet Fett und Zucker und hat mindestens eine Schokoladen-Vanille-Komponente. Der Rest ist schmückendes Beiwerk. Bounty simuliert eben Kokosnussgeschmack, aber nun denn: Karamell geht auch. Oder Marshmallow. Oder Nuss. Oder oder oder. Ist es kalt? Schokolade ansatzweise erkennbar? Vanillearomen? Hossa! Rein damit.
Man kann also so gut wie gar nichts falsch machen, wenn es um Chips und Bounty-Eis geht. Ganz anders sieht es bei Tampons aus. Deswegen hatte ich auch ein kleines bisschen Mitleid mit dem armen Kerl, der planlos vor dem Regal stand. Wenn er clever war, hat er sich irgendwas gegriffen und zur Sicherheit noch Chips und Eis mitgenommen. Um die Wogen zu glätten. Wobei… ob das geholfen hätte in diesen schweren Zeiten. Aber geht ja auch wieder rum und im Zweifelsfall hat man Chips und Eis, wenn man auf der Couch schlafen muss.

Muss trotzdem mal mit dem Marktleiter des Supermarkts reden. Kein Bounty-Eis… das hätte gefährlich werden können!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.