Ich bin Nutterich

Der Junior zockt in seinem Zimmer und redet dabei sehr laut via Skype mit seinen Kumpels. Können die keine Freundinnen oder Freunde bei sich auf dem Zimmer haben und Dinge tun, bei denen sie versuchen möglichst leise zu sein, damit man nicht mitkriegt, was sie gerade tun? Mir wäre ein leises „Ich mache das jetzt, aber versuche bitte gaaaaanz gaaaaaanz leise zu sein“ irgendwie fast lieber als dieses gegröhlte „Aaaaaalter, hast Du das gesehen? HAST DU DAS GESEEEEEEEHEEEEEN!!! Den habe ich aber sowas von gepawnd! MADDAFAAAAGGGAAAA!“. Andererseits weiß ich ja nicht, wie sich so ein Näherkommen bei den Jugendlichen heutzutage so gestaltet. Eventuell genau umgekehrt: Beim Ballerspiel mit den Kumpels wird – Virtual Reality sei Dank – ganz leise, weil man ja die feindlichen Orks nicht aufwecken möchte, darüber diskutiert, wie man die Tochter des Elfenkönigs aus den Klauen eines gigantischen Megalomaniac-Orks zu befreien gedenkt („Ich mache das jetzt, aber versuche bitte gaaaaanz gaaaaaanz leise zu sein“), während andere Dinge live an die WhatsApp-Klassengruppe gestreamt wird („Aaaaaalter, habt ihr das gesehen? HABT IHR DAS GESEEEEEEEHEEEEEN!!! Die/Den habe ich aber sowas von gepawnd! MADDAFAAAAGGGAAAA/VAAAAADAFAGGGGAAAAAA!“).

So alles in allem gesehen und bei weiterem darüber Nachdenken, will ich das alles gar nicht so genau wissen. Ein paar Sachen, dann aber schon:, z.B.: gibt es zum „Motherf***er“ eigentlich wirklich ein männliches Pendant namens „Fatherfu**er“ und wenn nicht: warum nicht? Da will man für alles mögliche weibliche Bezeichnungen (Glasbläserin, Palmenwedlerin, Hofnärrin…), aber umgekehrt ist sowas nicht drin? Sollte man mal drüber nachdenken. Her mit dem Fatherfu**er, dem Bitcher, dem Nutterich. Ich wäre dann gerne letzteres und hätte das auch auf meine Visitenkarte stehen.

„Was machen Sie beruflich?“
„Ich bin Nutterich.“
„Oh, Nutterich, toll! Machen Sie das schon lange?“
„Nein, erst seit 2 Jahren. Vorher war ich Bitcher.“

Bei „Bitcher“ muss man ein bisschen aufpassen. Es besteht Verwechslungsgefahr zum „Butcher“, also Metzger… wobei… gab auch schon Fälle, in denen das Hand in Hand ging – wo Trennung sich auch auf Gliedmaßen und nicht nur auf die Beziehung bezog. Aber seit ich keine Kühltruhe mehr habe…

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.