Tigerin, Einhorn, der schwere Rote und ein Kurzer

Das Restaurant meines Vertrauens bewirbt bei Facebook ein anstehendes Event und weil die Events dort immer toll sind, war ich schon kurz davor, direkt und sofort und ad hoc zu reservieren… habe ich dann aber nicht getan, denn es handelt sich hier um den Valentinstag und da als Einzelperson aufzutauchen, käme wahrscheinlich ein bisschen komisch. Andererseits… so am Einzeltisch sitzen, sich das Menu schmecken zu lassen, während man die Weinkarte mal alphabetisch, mal per Zufallsprinzip hoch- und runter durchprobiert hätte bestimmt auch was. Vor allem, wenn die nach all den Jahren in Ehe und/oder Beziehung so langsam von dem ganzen Romantikzeugs genug habenden Herren der Neid anzusehen ist und sie feuchte Augen bekommen, wenn sie halbherzig händchenhaltend und zwangslächelnd dem Schnucki-Kuschelhase-Mausi-Gedöns der Liebsten lauschen und dazwischen mein „Ach was solls, ich nehm nochmal diesen schweren Roten und dazu noch einen Kurzen“ hören. Bei letzterem dürften eventuell auch die Damen aufhören, klingt das doch wie die ausschweifende Party mit den vielen Typen und zu viel Alkohol… aber die Zeiten sind ja vorbei, nun gibt es nur noch den einen und der sitzt gegenüber und hach, wie süß: er hat ein Tränchen im Auge…

Das klingt nach Spaß, aber ich weiß nicht… am Valentinstag alleine essen gehen… nicht, dass ich da sentimental werde. Tief in mir schlummert ein Romantiker. Eigentlich schlummert er nicht, er schläft. Tief und fest. Sehr tief und extrem fest. Trotzdem könnte die hormongeschwängerte Atmosphäre an diesem besonderen Tag vielleicht doch gefährlich werden. Womöglich mache ich der Kellnerin einen Heiratsantrag. Oder dem Kellner. Vielleicht setze ich mich zu einem Pärchen und halte Händchen mit deren händchenhaltenden Händchen. Und noch schlimmer: der Valentinstag ist dieses Jahr am Aschermittwoch und am Tag zuvor ist im Nachbarort der legendäre Faschingsumzug. Letztes Jahr war da diese tolle Tigerin, die unbedingt ein Foto mit einem Einhorn (ich) wollte. Leider hat der Romantiker in mir da schon tief und fest geschlafen, sonst wüsste ich jetzt, wer das war, könnte mich für den Umzug verabreden und gleichzeitig noch zum gemeinsamen Essen am Aschermittwoch einladen und dann je nachdem, wie die Sache läuft überrascht tun, dass es „zufällig“ ein Valentinstagsevent ist oder behaupten, dass ich wusste, dass wir uns so super verstehen und deshalb natürlich das Valentinstagevent für uns schon Jahre im voraus gebucht habe (Oh, ich darf nicht vergessen, Ringe zu besorgen!). Je nachdem kommen wir dann direkt vom Umzug und den Feierlichkeiten danach, aber ich bin mir sicher, dass sich die ganzen Verliebten nicht daran stören, wenn da eine Tigerin und ein Einhorn am Tisch sitzen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.