Grünkohl

Ich habe Grünkohl in der Garage und ich werde ihn benutzen, äh, machen… und zwar morgen. Ich habe ein großartiges Rezept von Stevan Paul (Deutschland vegetarisch. Kaufempfehlung!), aber keine Birnen, deshalb morgen die altbekannte Variante – die es hier in der Gegend leider nicht gibt. Ich wüsste nicht, dass hier Grünkohl in nennenswerten Mengen angebaut wird und so richtig traditionell ist es hier nicht wirklich. Aber hey, was kann man schon falsch machen. Es kommt Fett in den Topf, dazu Zwiebel und danach der Kohl. Plus Fett in Form von Speck. Und “Kochwürsten” (hab ich nicht gefunden, bei mir sind es Mettenden), die aber eigentlich nur im Kohl mitkochen, aber so ziemlich jedes Rezept sagt, dass man die anstechen soll, damit das Fett auch ja den Kohl durchdringt. Geht ja nicht, dass die Vitamine ungeschützt in den Körper gelangen. Am Ende werden die wahrscheinlich in Fett eingekapselt durchgeschleust, ohne auch nur den Hauch einer Wirkung entfalten zu können. Ein perfider Trick der Grünkohlmafia, die nächstes Jahr wieder parat steht und Dinge sagt wie “Warsu krank? Hassu suwenig Grünkkohl gehabt. Hier hassu swei Palette. Is voll Vitamin Se!”. Wer kennt sie nicht, diese Grünkohldrückerkolonnen. Naja, ich kenne sie nicht. Gar nicht so einfach hier in der Gegend an Grünkohl zu kommen. Asiatisches Pak Choi von einer zwei Quadratmeter großen Insel im chinesischen Meer… kein Problem. Ingwer aus einem krisengeplagten Kriegsgebiet? Gerne doch, aber bitte auf Granatsplitter überprüfen. Aber Grünkohl? Im hiesigen Edeka nur auf Zuruf und im Rewe muss man froh sein, wenn das Gemüse nach Farbe sortiert ist, auf fachliche Hilfe darf man da nicht hoffen. Man wäre ja schon froh, wenn es tatsächlich eine Grünkohlmafia gäbe. Gibts aber nicht.
Ich habe aber welchen (meine Quellen sind geheim, gell Mama? Sonst käme dann ja jeder und würde sich dort grünkohlisieren und schwupp wäre meine Quelle versiegt und ich müsste wieder Pak Choi und so Zeug machen) und morgen wird der geschnippelt, gebraten und gekocht und überhaupt. Dem wird ganz grün, dem Kohl, vor lauter Dies und Das und Jenem. Bin gespannt, ob das was wird und wenn nicht: die TK-Ware ist auch ganz gut. Fertig geschnitten, der Beifang (Mäuse und Maulwürfe) fein mitgehäckselt und gut portionierbar. Liegt in der Tiefkühltruhe direkt neben dem Pak Choi und dem feingeriebenen Tiefkühlingwer.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.