Abends, wenn es brummt…

Die letzten zwei Abende fiel es mir auf: der angenehmen Temperaturen sei Dank noch draußen gesessen und plötzlich ging es los. Ein sonores Brummen, das ein bisschen klang, wie Papier, das sich in einem Ventilator verfängt (das ist die jugendfreie Variante… wer Lust hat, schnappt sich jetzt ein Stück Papier, hält es an die Blätter eines laufenden Ventilators und erfreut sich an dem verdutzen Blick der Freundin/Frau, die insgeheim Duracell für die  Durchhaltekraft ihrer Batterien verflucht, wobei Durchhaltekraft gerade bei diesem Themenkomplex vielleicht auch der springende Punkt ist und man Duracell da gar keinen Vorwurf machen, sondern ganz im Gegenteil mal zufrieden lächelnd den Kupferkopf tätscheln, aber wir schweifen ab…), aber hier draußen steht gar kein Ventilator. Zumindest zur Zeit noch nicht. Für den Sommer wäre das natürlich eine Idee: das sommerliche Gegenstück zum Heizpilz. Aber soweit sind wir noch nicht, das Brummen kam als weder von einem Ventilator im Zusammenspiel mit Papier, noch von etwas Duracellbetriebenem, sondern von Maikäfern, die plötzlich aus dem Nichts erschienen, die Bäume, Büsche und überhaupt alles umbrummten wie eine Horde Kegelclub-Herren die neu eingetroffenen Handball-Damen von SV Groß-Gerau („Sport-Vereinigung? Da sind wir doch dabei, höhöhö. Noch eine Runde und dann Stößchen, die Damen. Höhöhö“). Aber im Gegensatz zu den Herren vom Kegelclub, waren die Maikäfer eine halbe Stunde später einfach wieder weg. Faszinierend. Was machen die den ganzen Tag? Wo treiben die sich rum? Und arbeiten die im Schichtbetrieb? Also von 20.00 bis 20.30 Uhr bei mir, dann sagt Rudi, der Chef-Maikäfer: „So, Jungs, genug gebrummt, wir müssen weiter“ … und dann ziehen sie los zur nächsten Straße?

Eben gerade waren sie wieder da. Gleiche Zeit, gleiches Gebrumme. Ein paar letzte Nachzügler sind noch da, aber auch die machen sich bereit für den Abflug. Habe Runtastic am Handy aktiviert und wollte es dem einen Käfer auf den Bauch kleben, um den Flugweg zu verfolgen, aber es ist wie bei vielen Menschen: große Klappe, lautes Gebrumme, aber am Ende nichts dahinter: Handy zu schwer, Käfer will so nicht fliegen. Lusche. Überhaupt alles Luschen. haben die schon mal auf den Kalender geschaut? Wir haben noch gar nicht Mai! Alle viel zu früh gekommen … und am Ende muss wieder Duracell ran.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.