DSL

St. Leon-Rot besteht, der Name lässt es vermuten, aus zwei Ortsteilen. Einem schönen und eben Rot. Der Ortsteil Rot entstand, das ist historisch belegt, in etwa zeitgleich mit der großen Pestepidemie. Ob es da einen Zusammenhang gibt… man weiß es nicht, aber ganz ausschließen kann man es jedenfalls nicht. Irgendwohin musste man die ganzen Pest-Zombies ja bringen und wenn die dann ein eigenes Dorf gründen, ist das deren Sache. Wer wollte sie daran hindern.
Ansonsten stand Rot die ganzen Jahre da, wo es hingehört: im Ortsnamen und auch sonst hinter St. Leon. Das war auch gut so und hätte gerne auch so bleiben können, aber nein: die SAP muss ja dort ihre Zelte aufschlagen und schwupp haben wir in Rot, was Kohl für die DDR wollte: blühende Landschaften – und vor allem ein schweineschnelles DSL. In ganz Rot wohlgemerkt und nicht nur bei der SAP! Die von der Telekom gezogene Geschwindigkeitsgrenze zieht sich bis zur Ortsgrenze (die natürliche: die Autobahn. Nicht dieser komische Grenzstein); ab dann ist 6000 das Maß aller Dinge und noch nicht mal das überall. In St. Leon lahmt das Netz also vor sich hin, während man in Rot das halbe Internet in zwei Sekunden runterladen kann. Fair ist das nicht und mein Ach-gönn-denen-das-doch-Gefühl geht dabei ähnlich flöten wie beim Solidaritätszuschlag, der sowieso für alles mögliche verprasst wird (wahrscheinlich die Lustreisen des von und zu Guttenberg und so ein Mist), nur nicht für wichtige Dinge. Ich bin einfach nur neidisch und will das auch. Die Telekom kann das aber nicht, bzw. will nicht. Wahrscheinlich eine Mischung aus beidem. Ergo zieht es mich zu KabelBW, denn das scheinen die einzigen zu sein, die auch ohne den Magenta-Riesen schnelle Leitungen bieten können.

Warum ich das schreibe? Nun, eigentlich nur als Reminder an mich selbst, denn Ende Februar muss ich meinen Vertrag kündigen, sonst bin ich weitere zwei Jahre Sklave beim 6000er-Max-Provider. Nicht, dass es sonst Probleme gäbe, aber dass Rot schneller ist als St. Leon… das verzeihe ich keinem. Auch nicht der Telekom.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.