Pillenboxen, Delfine, Apnoetaucher, Elefanten und unzerkaute Schafe

Es ist soweit. Ich habe jetzt eine Pillenbox mit einem Fach für jeden Tag. Damit man die Einnahme auch nicht vergisst. Wie so ein Pornodarsteller mit seinen Viagras bei einem engen Drehfenster plus/minus eine Woche (und bitte… keine Wortspiele jetzt in dem Zusammenhang. Jaaaa, Drehfenster ist ein lustiges Wort, aber trotzdem). Bei mir sind aber Nahrungsergänzungsmittel drin; sogenannte Supplements (wie der Engländer sagt, wobei Engländer im Zusammenhang mit Nahrung zu erwähnen auch wieder nicht wirklich zielführend ist). Es sind Vitamine, Mineralien und Fischölkapseln. Was man halt so macht, wenn man zwar kein enges Drehfenster, aber halt doch… auf seine Gesundheit achtet. Und es hilft! Kein Haarausfall mehr, zumindest nicht im Brust-, Scham-, Bein- und sonstigem Bereich, sondern nur noch auf dem Kopf. Die Nägel sind weiterhin da, wachsen auch vorbildlich und sehen sehr gesund aus. Der Stuhlgang ist so, wie es die aktuelle Toilettenpapierlage zulässt und überhaupt ist das allgemeine Befinden im nicht meckernswerten Bereich. Klar könnte es besser sein, speziell Drehtage im Allgemeinen wären mal wieder toll, aber hey: könnte schlimmer sein. Fragen Sie mal einen Apnoetaucher nach den letzen Momenten kurz vorm Auftauchen. Und das nicht im kristallklaren Meer, sondern in einer Intensivstation, anstatt umringt von lustig lächelnden Delfinen. Okay, wenn die Delfine vorher lustig lächelnd die Pillenbox am Tauchergürtel geklaut und sich die witzigen blauen Pillen einverleibt haben, wird auch Apnoetauchen auf einen neue Dimension und in Hemisphären für wirklich extrem seltsame Fetische gehievt (Delfine auf Viagra, die Taucher… ich traue mich gar nicht, bei Google nachzuschauen, ob es das nicht vielleicht sogar schon gibt…), aber normalerweise ist eine Intensivstation schon die unangenehmere Variante.

In meiner Pillenbox sind also nur Vitamine und Mineralstoffe. Plus etwas ausgepresster Fisch (Das könnte jetzt eventuell die Delfine sauer machen, aber hey: die haben doch ihre Apnoetaucher). Jetzt gibt es schon die ersten Corona-Verschwörungs-Trottel, die auf Vitamin C und Vitamin D verweisen: das eingenommen, mindert die Gefahr, zu coronaisieren. Toll, jetzt kaufen mir die Idioten nicht nur Mehl, Hefe und Toilettenpapier weg – als nächstes sind auch die Vitamine ausverkauft und ich muss wieder Obst, Gemüse und diesen ganzen Mist zu mir nehmen. Hat schon mal jemand versucht, das ganze Magnesium aus Tablette in Form von Bananen zu sich zu nehmen? Viel Spaß dabei! Das wäre, als würde ein Elefant eine sehr wolliges Schaf am Stück und unzerkaut schlucken. Es wäre in vielerlei Hinsicht nicht schön, angefangen damit, dass Elefanten sich üblicherweise nicht von Schafen ernähren. Sie würden also den Fleischgeschmack schon mal nicht mögen, ganz zu schweigen vom Würgereiz, den das Fell am Gaumen auslöst. Wer kennt das nicht: ein Schaf im Ganzen verschluckt, passiert ja oft versehentlich, und plötzlich wundert man sich über das Kitzeln im Rachenraum. Das ist das Fell des versehentlich verschluckten Schafes… oder der billige österreichische Rotwein, der bei Netto im Angebot war. Direkt neben den Fischölkapseln, vorne an dem wackeligen Gestell kurz vor der Kasse. Elefanten trinken aber keinen österreichischen Rotwein, weshalb es bei denen ganz sicher das versehentlich verschluckte Schaf ist. Sie schlucken das halt runter, was macht man da schon als Elefant – Finger und den Hals ist da eher nicht. Zu Anfang ist es dann nur das schlechte Gewissen: Vegetarier! Veganer womöglich und nun das… ein Schaf. Egal, muss ja keiner mitkriegen. Aber so ein Schaf – dann noch unzerkaut, ist für den ungewohnten Elefantenmagen auch nicht ohne – vom restlichen Verdauungstrakt gar nicht zu reden. Verstopfung galore!

Langer Rede, kurzer Sinn: ähnlich wie ein unzerkautes Schaf beim Elefanten, führt ein Übermaß an Bananen beim Menschen zu Problemen mit der Verdauung (was wiederum dem Elefanten nichts anzuhaben scheint. Vielleicht sollten wir Menschen einfach öfter mal ein Schaf, am Stück und unzerkaut, zu uns nehmen. Der Verdauung zuliebe), weshalb es mir eigentlich lieber wäre, ich könnte weiterhin Magnesium in Form von Tabletten zu mir nehmen, was aber schwierig wird, wenn die ganzen Aluhut-Trottel diese Supplemente für sich entdecken, aufkaufen und den Markt durcheinander bringen.

Ich habe also eine Pillenbox, der Vorrat ist vorerst noch gesichert und sollten die Fischölkapseln zur Neige gehen, habe ich hier eine Liste von Delfinarien, wo ich holen könnte, was notwendig wäre. Ich drücke den ganzen Pornodarstellern die Daumen, dass die Verschwörungsmediziner nicht die lustigen blauen Pillen als neue Heilsbringer ausrufen, sonst wird es eng. Und auch hier gilt wieder: bitte keine Wortspiele.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.