Spontanheilungen im LIDL

Man kann von LIDL halten was man mag (die aktuelle „Wie erkannt man gutes Brot“- und ähnlich geartete Werbung kam ja zu recht nicht überall gut an), aber gut besucht sind die Läden eigentlich immer. Das Klientel ist bunt gemischt: Quengelnde Klein- und Kleinstkinder, präpubertäre Knirpse, mitten in der Pubertät stehende wandelnde Pickel, die Eltern der quengelnden Klein- und Kleinstkinder, Best-Ager (wie ich), die Vorruheständler, die Ruheständler und die Scheintoten. Und dieses Sammelsurium ist dann noch querbeet durch so ziemlich alle Nationalitäten dieser Erde.

LIDL ist – bis auf das böse Brot natürlich – eigentlich ganz nett zum Einkauf des täglichen Bedarfs. Dass sie meinen Lieblings-Fairtrade-Instantkaffee nicht mehr haben ist doof, aber vielleicht ist das nur ein Lieferengpass. Eventuell liegen Berge von Fairtrade-Instantkaffee in einem Hafen in Costa Rica, aber es stehen nur Nicht-Fairtrade-Frachtschiffe zur Verfügung. Fairtrade-Instantkaffee auf einem Nicht-Fairtrade-Frachtschiff… das geht natürlich nicht und deshalb warten die Costa-Ricanischen Fairtrade-Instandkaffeebauern nun seit Wochen auf das Eintreffen eines Fairtrade-Frachtschiffs. Und so lange muss ich eben auch auf meinen Faiertrade-Instantkaffee warten. Tatsächlich sogar länger: das Fairtrade-Frachtschiff ist ja auch noch ein Weilchen auf hoher See unterwegs.
Aber bis auf den Fairtrade-Instantkaffee findet man so nahezu alles, was man benötigt, um nicht den Hungertod oder an mangelnder Hygiene zu sterben. Dem Verdursten kann man dort auch wunderbar vorbeugen. Und man kann sich ganz vorzüglich mit unnötigem Kram versorgen. Bei mir war es heute eine neue Heckenschere. Nicht, dass es bei mir einen eklatanten Mangel an Heckenscheren gibt, aber irgendwie hatte ich den inneren Drang, diese Heckenschere aus ihrem Warenkorb zu befreien und mitzunehmen. Ich weiß jetzt, wie Rambo sich fühlte, als er die amerikanischen Soldaten aus den vietnamesischen Lagern holte. Hach, Rambo… Du und ich… wir sind schon zwei der Besten.

Alles in allem ist LIDL also gar nicht so schlecht (bis auf die Brot-Nummer. Ich weiß), aber bei einer Sache ist LIDL sogar nicht nur nicht so schlecht sondern geradezu grandios: Einkäufe bei LIDL haben heilende Wirkung!
Wer kennt das nicht: man steht an der Kasse, die Schlange ist schon ziemlich lang, aber leider ist das die einzige Kasse, die aufhat. Vor einem steht eine ältere Dame, die sich schwer hechelnd auf ihren Rollator stützt. Die Stützstrümpfe geben ihr bestes, aber man hat ein bisschen Angst, dass die Krampfadern doch gewinnen und die Stützstrümpfe nebst allen in der Nähe stehenden Personen zertrümmern. Hinter einem wartet eine weitere Dame, die auch schon in einem Alter ist, wo der Arzt einmal die Woche Fango verschreibt, damit man sich schon mal an die feuchte Erde gewöhnt. Sie hört nicht gut, weshalb sie den halben Laden zusammenbrüllt, wenn sie mit ihrer nur unwesentlich jüngeren Tochter spricht. Dann geschieht das Unglaubliche: ein leises, kaum wahrnehmbares Knistern aus einem der Lautsprecher an der Decke. Die eigentlich fast Gehörlose hinter einem bekommt Gänsehaut und ihr Ohrläppchen beginnt zu zittern. Wie ein Luchs achtet sie nun auf jedes weitere Geräusch und sobald die ersten Silben der Nummer der Kasse, die nun geöffnet wird, die Membran des Lautsprechers verlassen, zerrt sie Tochter mitsamt der Großpackung Gebissreiniger und Nicht-Fairtade-Instantkaffee an besagte Kasse. Zeitgleich geschieht ein weiteres Wunder: Die Krampfadern der Rollator-Dame wandeln sich im Bruchteil einer Sekunde zu vollwertigen Muskeln und schwupp steht die Frau an der neu aufgemachten Kasse. Man selbst steht wiederum da und weiß gar nicht, was da da jetzt gerade passiert ist.
Ich habe es schon so oft gesehen, aber trotzdem ist dieses Schauspiel jedesmal aufs Neue faszinierend. Ob ich auch mal so werde? Vielleicht besorge ich mir dann einen Gehstock, bei dem auf Knopfdruck unten Schmierseife rauskommt. Dann kann die Rollator-Oma aber mal schauen, wie sie wieder bremst, wenn sie mit 180 km/h angeschossen kommt und die taube Tante kann meinetwegen jammern wie sie will, wenn es sie hingelegt hat. Wer Nicht-Fairtrade-Instantkaffee kauft, hat es ja auch gar nicht anders verdient. Ich warte schließlich auch!

Übrigens: die Leute, bei denen man gerade noch an der Kasse Zeuge eines Wunders wurde, sind gleich nach Verlassen des Ladens die gleichen Wracks wie vorher. Vielleicht wird im LIDL selbst irgendetwas versprüht, dass diese Spontanheilung bewirkt. Vielleicht ist dieses Zeug auch für meinen Kauf der Heckenschere verantwortlich. Wer weiß. Kann ja gut sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.