Sturmfrei

Bis Freitag habe ich sturmfrei! Das Kind ist im Landschulheim (wobei das nicht mehr so heißt. Eigentlich logisch: die fahren ja auch in die große Stadt und nicht aufs Land, mit Schule hat das auch nur insofern zu tun, als dass die ganzen Kids zufällig in die gleiche Klasse gehen und wenn man das Wort „Heim“ in den Mund nimmt, kommen die politisch ganz korrekten und erklären einem, dass man nicht „Heim“, sondern Alternativwohnsitz sagt. Das Kind ist also im städtischen Alternativwohnsitz – zusammen mit der restlichen Brut, die sich „Klasse“ schimpft) in Berlin. Herrlich! Ich hatte überlegt, ob ich diese Woche nicht freinehme und in Urlaub fahre. Restsonne auf Malle genießen. Oder eine Städtetour vielleicht. In Berlin war ich schon lange nicht mehr. Halt, nicht Berlin. Aber was weiß ich. Bautzen oder so. Aber ist ja auch doof: wenn dann was im Landschulheim passiert, ist man zuhause nicht erreichbar (clever, wenn man nur die Festnetznummer auf dem „Notfallzettel“ angibt. Erspart einem so einiges) und hinterher ist dann das Gemecker groß. „Amputieren dürfen wir normalerweise nur mit Zustimmung des Erziehungsberechtigten“, „Wir hätten die Blutgruppe schneller wissen müssen“ (als ob ich die wüsste), „Vielleicht hätte das mit der U-Haft gar nicht sein müssen, wenn wir Sie erreicht hätten“… kennt man ja.
Ist mir alles zu stressig und letztlich ruiniert sowas die ganze Erholung, die man sich vorher tagelang mühsam erarbeitet hat. Also bleibe ich eben hier und genieße sturmfrei zuhause. Im Eisfach ist Eis und ich muss nicht ständig lügen, wenn ich gefragt werde, ob noch Eis da sei, es gibt Weißbrot – komplett ohne Ballaststoffe und würde ich noch rauchen, würde ich rauchen. Im Wohnzimmer! Und im Zimmer des Kindes! Überall würde ich rauchen. Party könnte ich jetzt auch machen. Die ganze Woche bis einschließlich Freitag. Habe ja sturmfrei. Aber Party unter der Woche? Das kriege ich nicht mehr hin. Früher ging sowas. Man hat gefeiert und ist am nächsten Tag in die Schule oder zur Arbeit. Manchmal war der Übergang auch fließend. Würde ich nicht mehr schaffen. Bin ja froh, wenn ich gelegentliche Partys am Wochenende einigermaßen ohne Schmerzen und bleibende Schäden überlebe – und da muss ich am nächsten Tag in den seltensten Fällen raus, geschweige denn, etwas Sinnvolles tun. Also Party fällt auch aus in meiner sturmfreien Zeit. Wahrscheinlich chille ich halt einfach. Aber sowas von. Ich chille dermaßen, dass ich hinterher chillen muss vom vielen chillen. Kann ja auch anstrengend sein. Bin jetzt schon müde, wenn ich dran denke. Morgen fang ich damit an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.