Bürokratrie meets Evolution

Heute der finale Tag: der berühmte Sauerkrautmarkt geht langsam zu Ende und die Spiele ruhen bis zum nächsten Jahr. Am heutigen Montag war nochmal so ein richtiger Markttag und es wurden Dinge feilgeboten, von denen ich nicht mal wusste, dass sie existieren. Bügelbrettbezüge zum Beispiel. Ich dachte immer, so ein Bügelbrett kommt am Stück und wird gekauft wie gesehen. Dass der Bezug austauschbar ist, wäre mir nie eingefallen (so schnell outet man sich als Nichtbügler), ist er aber.
Diese Austauschbezüge sind übrigens auffallend hässlich und ich wollte den Verkäufer schon fragen, wie man denn drauf sein muss, sich solche Dessin-Auswüchse crackrauchender Möchtegerndesigner mit soziopathischen Grundzügen und akuter Dehydration käuflich zu erwerben, als ich D. (D. heißt natürlich nicht wirklich D., aber ich glaube, die würde nicht wollen, dass ich hier Daniela schreibe, also nenne ich sie mal D.) sah, die sich gerade eine dieser wirklich sehr schönen Bezüge kaufte.

Auf der Plastikverpackung des Bügelbrettaustauschbezugs mit dem Dessin eines im tiefen Wald in der Ukraine versteckten Sanatorium für die wirklich unheilbar geistig Kranken inhaftierten wirklich unheilbaren geistig Kranken gestalteten (wer es bis hierher geschafft hat: Glückwunsch! Sie haben einen Kurztrip zu einem in einem tiefen Wald in der Ukraine versteckten Sanatorium für die wirklich geistig Kranken gewonnen. Nur Hinfahrt) standen viele Werbesprüche wie „Toller Bügelbrettaustauschbezug“, „Einfache Handhabung“, „Für alle gängigen Größen“ und so weiter. Und im Kleingedruckten stand noch, dass man im Falle von Problemen beim Aufziehen des „für alle gängige Größen“ und „einfach handhabbaren“ Bügelbrettaustauschbezugs die Servicehotline anrufen könne und zwar zum sensationellen Preis von 42Ct/min. (Erreichbar von 9-17 Uhr).
Mal angenommen, man kauft sich ein Bügelbrettaustauschbezug mit fragwürdigem Dessin, steht vor dem Bügelbrett mit dem alten ranzigen Bezug und fragt sich, wie man nun den alten Bezug weg und den neuen drauf bekommt und weiterhin angenommen, man stößt dabei auf nennenswerte Problem – Probleme, die es nötig machen, die Bügelbrettaustauschhotline anzurufen… also wenn das mal passiert… wäre es da nicht mal zu hinterfragen, warum diese Leute mit einem Gerät herumhantieren dürfen, dass heiß wird, wenn man es ans Stromnetz anschließt und einschaltet?
Ginge es nach Darwin, wäre es ok, aber diese Bügelbrettbezüge sind aus schwer brennbarem Material und entsprechend gering ist der Lerneffekt. Bürokratrie meets Evolution.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Bürokratrie meets Evolution

  1. Pingback: Lächeln, Brüste und X-Men-Vollkornbrötchen | Gelinde gesagt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.